Heizung läuft – der Maler malt

Bei unserer Gasheizung läuft seit vorletzter Woche das Estrich-Trocknungsprogramm. Zwischenzeitlich war es richtig warm im Haus, bis zu 28 Grad waren es im Obergeschoss. Der Estrich sieht schon hell aus und der Trocknungsvorgang ist fast durch.

Seit gestern hat der Maler mit seinen Arbeiten begonnen. Er arbeitet alleine und kam, nach unserem Verständnis, in den ersten zwei Tagen schon gut voran. Seine Arbeiten will er in zwei Wochen abgeschlossen haben.
Er war so freundlich und hat uns erklärt wie man die Lücken zwischen den Gipskartonplatten verspachtelt und das Fugenband einbringt. Da wir in Eigenleistung noch 3,5 Räume selber spachteln müssen, sind Tipps vom Profi sehr hilfreich.

Erste Verspachtelung im Schlafzimmer
Erste Verspachtelung in Arbeit

Estrich gelegt und Zähler gesetzt

Letzte Woche wurde, an einem Tag, der Estrich gelegt. Das geschah ganz klassisch vor Ort mit einem Haufen Sand, einigen Säcken “Zement”, Wasser und einer Estrichmaschine. Letzteres sah aus wie ein Gulaschkanonen-Anhänger für Baustellen 🙂

Aufgrund des eingebrachten Schnellbinders war der frisch gegossene Boden nach nur einem Tag begehbar. Von Tag zu Tag wird er jetzt etwas heller und verliert an Feuchtigkeit. Bis es aber mit den Spachtel- und dann später Bodenbelagsarbeiten losgehen kann, muss der Boden noch einige Zeit trocknen.

Zur Unterstützung des Trocknungsvorgangs, gegen zu hohe Luftfeuchtigkeit, hängt in einem OG Fenster ein Lüfter, im EG ist ein Fenster gekippt. In ca. zwei Wochen wird dann das Heizungsprogramm zur Estrichtrocknung gestartet. Der Boden darf nicht zu schnell und damit vielleicht ungleichmäßig trocknen, da ansonsten Spannungsrisse auftreten könnten.

Heute wurden sowohl der Gaszähler wie auch der Stromzähler gesetzt. Der Heizungs-Sub hat die Gastherme in Betrieb genommen und die Lüftungsanlage fertig montiert.

Zum Thema Stromkastengröße und Brandschutzschalter hat sich auch etwas getan. Es wurde ein zweiter, schmalerer Zählerkasten neben dem vorhandenen gesetzt. Somit sollte genug Raum für mögliche Erweiterungen vorhanden sein. Bei den Brandschutzschaltern hat sich herausgestellt, dass wir schon welche haben. Etwas unauffällig hat jede Reihe im Zählerkasten ein Kombigerät aus Leitungsschutzschalter, FI und Brandschutzschalter.

Frischer Estrich
FI/LS/Brandschutzschalter links
Zweiter Zählerkasten
Gaszähler
Stromzähler

 

Hausstellung Tag 3

Heute ging es in großen Schritten voran. Das Dach wurde, bis auf den Erker, vom Stelltrupp fertig eingedeckt. Innen wurden weiter Wände miteinander vernagelt und von den einzelnen Bauteilen wurden überlappende Folien befestigt und abgedichtet.

Unser Bauleiter war auch wieder vor Ort und hat die Höhen für den Estrich, bezogen auf den Bodenbelag, abgestimmt und in den einzelnen Räumen markiert.

Vormittags hatten wir Besuch von unserem Baubegleiter, der einen ersten Inspektionsgang vorgenommen hat. Alles in allem ist er sehr zufrieden. Wir haben noch ein paar Hinweise auf die möglichen Schwachstellen bekommen, auf die wir in den nächsten Tagen achten sollen. Das ist z.B. die Abdichtungsfolie des Erkers bzw. der Decke im DG, die aufgrund des Regens bei der Hausstellung geöffnet werden musste. Nach dem Trocknen oder Austausch der Dämmung muss diese wieder sorgfältig verschlossen werden.

Die Elektrofirma hat die Arbeit aufgenommen. Mit dessen Vorarbeiter haben wir für ein paar Räume die genaue Position der Deckenauslässe, zusätzliche Sicherungen für Carport/Garten und Taster als Öffner für unsere Außenbeleuchtung besprochen. Da der Herr leider nur gebrochen deutsch spricht, hoffen wir, dass er alles richtig verstanden hat.

Eine richtig gute Nachricht ist, das die Versorger da waren. Der Wasserverband Nordhannover für Frischwasser und der beauftrage Sub der Avacon (Netzbetreiber) für Strom und Gas. Letzterer hatte von der Telekom auch den Auftrag für den Telefonanschluss. Trotz der niedrigen Temperaturen um den Gefrierpunkt haben alle Arbeiten stattgefunden. Darüber sind wir wirklich sehr glücklich. Häufig liest man in anderen Blogs von einigen Problemen bezüglich Terminabsprachen oder Arbeiten bei “ungemütlichen” Temperaturen.

Status am Ende von Tag 3. Dach gedeckt!
Hausanschlüsse.

Hausstellung Tag 1 und 2

Der größte Teil der Hausstellung ist geschafft.

Am Donnerstag Morgen hat der Stelltrupp um ca. 6:30 mit Vorbereitungen der Bodenplatte angefangen. Gegen 7:45 wurde dann die erste Wand gestellt. Danach ging es mit den Erdgeschosswänden schlag auf schlag. Um 11 Uhr standen alle Wände des EGs auf der Bodenplatte und der zweite, von insgesamt drei, LKWs hat sich in Stellung gebracht.

Die zweite Lieferung waren die Decken- und Dachelemente. Im dritten LKW war das Obergeschoss, das um 17 Uhr gestellt war.

Inzwischen wurde es dunkel und Regen setzte ein. Der Dachstuhl wurde zum Teil fertig gestellt und über Nacht mit einer Folie verschlossen.

Leider gelangte vom Regen Feuchtigkeit in die Dämmung einiger Elemente. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob diese von selbst trocknen, nachgeholfen werden muss, oder ob sie ausgetauscht werden.

Zwischendurch wurde natürlich noch das Baugerüst gestellt und sowohl Heizung wie auch Dachziegel wurden angeliefert. Somit war den ganzen Tag ein reges Treiben auf der Baustelle. Am Morgen und Abend war auch unser Bauleiter vor Ort.

Am zweiten Tag, Freitag, wurde der Dachstuhl für die Deckarbeiten vorbereitet und im Haus wurden die Wände weiter befestigt. Da der Trupp den Tag zuvor bis 19:30 am Arbeiten war und der Heimweg nach Sachsen lang ist, ging es gegen 12:30 in das verdiente Wochenende.

Weiter geht es am Montag. Das Dach wird gedeckt, Elektro- und Heizungsinstallateur starten mit deren Arbeiten. Zusätzlich kommen auch noch die Versorger für Gas, Strom und Wasser.

Vorbereitung der Bodenplatte. Verlegung der Feuchtesperre.
Die erste Wand wird gestellt. Vorher wurden noch Montagewinkel auf der Bodenplatte befestigt, Quellmörtel verteilt und Distanzplatten zur Höhenausrichtung gelegt.
Die Arbeiten gehe zügig voran
Außenwände EG fertig. Innenwände werden gestellt.
Vogelperspektive. (Vogel = Drohne)
Geschossdecke
Provisorische Bautreppe. Die richtige kommt erst später.
Erste Wand DG
Geschossdecke ist fertig
Zweite DG Wand. Wie ein Puzzle passt alles zusammen. Nur das die Teile in der richtigen Reihenfolge gestellt werden.
Mit grünem Gipskarton ein Teil der Badezimmerwand.
Die Sonne geht unter.
Der Giebel steht
Vorbereitung des Dachstuhls
Haus am Ende des ersten Stelltages.
Dachelement
Nasse Dämmwolle
Haus nach dem zweiten Stelltag
Wohnen – Essen – Flur – Küche (v.l.n.r.)

Stelltermin steht

Der Termin für die Hausstellung steht. In Woche 49 ist es soweit.

Für uns heißt das, dass wir den Versorgern jetzt den Termin für die Anschlusserstellung mitteilen können (Dritter Tag der Stellung).

Bald bekommen wir auch noch einen genaueren Ablaufplan für die verschiedenen Gewerke. Unsere Hoffnung ist, dass der Estrich vor der “Weihnachtspause” ins Haus kommt und über die Feiertag Zeit hat zum aushärten. Laut unserem Bauleiter wird das wohl knapp, aber nicht unmöglich.

Gestern wurde die Verschalung der Bodenplatte entfernt:

Fertige Bodenplatte ohne Schalung

Baustellenanlaufgespräch

Letze Woche hatten wir das Baustellenanlaufgespräch. Dieses war für 12 Uhr geplant. Als wir gegen 10:30 auf der Baustelle eintrafen, war bereits der Bauleiter der Bodenplatte vor Ort. Daher konnten wir schon beginnen einige Dinge bezüglich der Bodenplatte zu besprechen. Gegen 11:30 kam der Bauleiter von Hause Haus mit einem Kollegen. Mit den beiden klärten wir Sachen rund ums Haus und füllten ein Protokoll aus, welches uns danach per Mail zugesandt wurde. Mit kleiner Verspätung trafen noch der Bauleiter des Erdbauers und der Zuständige für die Trinkwasserversorgung ein.

Jetzt konnten fast alle Fragen beantwortet und unter den Zuständigen geklärt werden. Es hat einiges erleichtert, dass fast alle da waren, da man nicht als Dritter die Informationen weiterleiten musste und die Fachleute direkt miteinander kommunizieren konnten. Der Versorger für Strom und Gas bzw. das ausführende Subunternehmen hat eine Teilnahme strikt verweigert. Somit waren dazu die meisten Fragen offen.

Da nicht alles geklärt werden konnte, mussten wir nach dem Termin einiges Nachfragen. So mussten wir beim Versorger für Strom und Gas anfragen, ob eine Leerrohrtrasse vom Erdbauer vorverlegt werden kann, da die Versorgungsleitungen im Bereich der Baustraße liegen. Außerdem liegt unser Grundstück in einem Wasserschutzgebiet in der Zone 3b. Zum Glück gibt es kaum Einschränkungen. Die einzige ist, dass das Wasser von Verkehrsflächen über eine belebte Zone oder über einen durchlässigen Belag in den Boden geleitet werden muss.

Mitte September sollen die Erdarbeiten für die Gründung erfolgen. Danach kann der Vermesser die Eckpunkte der Bodenplatte abstecken. Die Bodenplatte soll in der ersten Oktoberwoche kommen. Nach der Bodenplatte wird der Abwasserkanal durch den Erdbauer erstellt.

Den Termin für die Hausstellung konnte uns der Bauleiter von Hanse Haus nicht sagen. Daher riefen wir bei Hanse Haus direkt in der zuständigen Abteilung an und erfuhren, dass wenn wir Glück haben das Haus Mitte November gestellt wird. Nächste Woche erfahren wir den genauen Termin.

Nun mussten nur noch die Angebote des Erdbauers für die Erstellung der Gründung und des Abwasserkanals überarbeitet werden, dann kann es von uns aus losgehen.

Bemusterung

Letzte Woche waren wir im Bemusterungszentrum von Hanse Haus und haben die Gestaltung unseres Hauses festgelegt.

Da wir gut vorbereitet waren, wir verbrachten bereits am Tag zuvor einige Stunden allein in der Ausstellung, war es quasi ein Durchmarsch. Unser netter Berater konnte uns trotzdem ein paar hilfreiche Tipps und alternativen zu dem bereits ausgesuchten geben.

Außerdem wurden uns die ganz groben Termin für die nächsten wichtigen Arbeiten / Meilensteine genannt:
– die Gründung (bauseits) soll im September erfolgen
– die Bodenplatte ist für Ende September / Anfang Oktober geplant
– das Haus wird Ende Dezember / Anfang Januar gestellt.

Wir werden unsere Aufgaben (prüfen und freigeben der Pläne etc.) schnellst möglich erledigen, um mit etwas Glück zeitlich ein bisschen vorgezogen zu werden.

Dacheindeckung
Sanilüfter
Außenputzfarben
Fenster mit Außenfensterbank und Insektengitter
Außenfensterbank aus Stein
Innenfensterbank
Fenstergriff
Holzhaustür mit Glaseinsatz
Holzhaustür
Holzhaustür Innenseite
Klingel
Auswahl an Schaltern etc.
Lüftungsgitter im Boden
Innentür mit Einkerbungen (Aufpreis)
Treppe (Aufpreis)
Treppengeländer Detail
Treppengeländer
Treppenstufen aus Eiche
Designboden (Aufpreis)
Dusche mit Eckeinstieg
Waschtisch
Gleichschenklige Badewanne
Auswahl an Armaturen
Waschtisch Armatur
Drückerarmatur WC + Urinal

Technik bei der Bemusterung

Einige Informationen zu der von Hanse Haus verwendeten Technik haben wir natürlich schon in den vorangegangenen Gesprächen und aus der Bauleistungsbeschreibung erfahren.

Bei der Bemusterung wurde noch einmal der Aufbau mit praktischen Tipps erläutert. Dazu gehörten natürlich wie befestigt man Gegenstände im und vor allem am Haus, ohne die Dämmung zu beschädigen. Weitere Punkte waren z.B. die Ausführung des Terrassenanschlusses und der Sockelleiste.

Die folgenden Bilder bieten einen kleinen Einblick:

Terrassentür mit Stufe
Terrassentür ohne Stufe
Gasbrennwerttherme mit 300l Wasserspeicher und Solaranschluss
Aufbau der Fussbodenheizung
Lüftungsanlage
Fensterbeschläge mit Sicherheitsklasse RC1 (im Standard)
Fensterbeschläge mit Sicherheitsklasse RC2 (Aufpreis)
Wandverspachtelung vollflächig Q3
Wandverspachtelung Q2
Deckenaufbau
Aufbau Jalousiekasten
Aufbau Innenwand
Aufbau Außenwand
Fenster im Schnitt seitlich
Fenster im Schnitt von oben

Hausakte

Gestern kam ein Paket von Hanse Haus an. Die Hausakte mit der Auftragsbestätigung vom Werk.

Noch sieht der Ordner ziemlich leer aus, das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich ändern. Hanse Haus hat schon entsprechend beschriftete Trennblätter zu jedem wichtigen Punkt eingeheftet.

Neben der Bestätigung sind bisher natürlich alle schon bekannten Unterlagen aus der Vertragsunterzeichnung wie Angebot, Grundrisse, Ansichten und Anlagen mit dabei. Zusätzlich gibt es u.A. einen detaillierten Schritt für Schritt Bauablaufplan mit Erläuterungen und Ansprechpartnern.

Ach ja, ein Haufen Freiumschläge mit der Beschriftung was im Verlauf zu Hanse Haus geschickt werden muss liegt auch dabei.

Macht alles in allem einen “foolproof” Eindruck 😉

 

Hausakte
Hausakte

Unser Haus

“Unser” Haus:

Stand der Pläne: Anfang Dezember zum finalen Angebot

Grundriss OG, Quelle/Copyright: Hanse Haus
Grundriss EG, Quelle/Copyright: Hanse Haus
3D Ansicht, Quelle/Copyright: Hanse Haus

Auf dem Weg zur Entscheidung zum Hanse Haus hatten wir einige Gespräche mit verschiedenen Firmen, deren Häuser in der Fertighauswelt in Langenhagen ausgestellt sind.

Unter den letzten dreien waren noch Fingerhaus und Luxhaus. Aufgrund verschiedener Punkte sind wir beim Hanse Haus gelandet:

  • von allen Angeboten der “geschickteste” Grundriss
  • Abstellraum im OG. Da wir keinen Keller bauen und der Dachboden aufgrund des hohen Kniestockes auch nicht sehr groß ist.
  • in den Gesprächen wurde die für uns beste Lösung gesucht
  • übersichtliche Bau- und Leistungsbeschreibung, deutlich erkennbar welche Leistungen inklusive sind
  • und man mag es kaum glauben: günstigstes Angebot bezogen auf unsere Anforderungen (nicht auf die m² Zahl bezogen)